Krankenfahrten

Ein inzwischen sehr schwieriges Thema, früher stellte einem der Arzt einen Taxischein (Verordnung einer Krankenbeförderung) aus und damit hatte man alles erledigt, auch die Taxiunternehmen konnten diesen Schein einfach ohne weiteres mit der jeweiligen Krankenkasse abrechnen. Seit der Reform 2006 sieht die Sache deutlich schwieriger aus.

Sollten sie eine ambulante Behandlung - sei es beim Arzt, Therapeuten oder im Krankenhaus - vor sich haben brauchen Sie zuerst einen Taxischein, diesen Taxischein müssen sie dann von Ihrer Krankenkasse genehmigen lassen.

Wenn Sie dann beides haben - Taxischein sowie Genehmigung Ihrer Krankenkasse - steht der Taxifahrt nichts mehr im Weg. Sollten Sie Ihre persönliche Belastungsgrenze noch nicht erreicht haben so müssen sie zu jeder Fahrt einen Eigenanteil leisten. Dieser liegt bei 10 % der Fahrtkosten jedoch mindestens 5 € und maximal 10 €. In der Regel können sie mit 5€ Eigenanteil je Fahrt rechnen.

Weitere Informationen können Sie dem Merkblatt entnehmen.